Gehe zu den Inhalten

Familie und Beruf (11.03.2021)

Für mehr Familienfreundlichkeit in Sachsen

Start Schwangerschaft Rechte und Pflichten

©

pregnant - PublicDomainPictures 17914, CC0 pixabay

Fragen und Antworten

Nein. Wenn Sie aber alle Schutzrechte für sich beanspruchen wollen, müssen Sie es Ihrem Arbeitgeber auch mitteilen. Laut Mutterschutzgesetz ‚sollen‘ Sie Ihre Umstände mitteilen. Empfohlen wird die ersten kritischen 12 Wochen abzuwarten. Danach teilen Sie es Ihrem Arbeitgeber mit. So können Sie und auch Ihr Arbeitgeber sich auf die neue Situation gut einstellen.

Ein klares Ja! Arbeiten die für die Schwangere und das Baby als gesundheitliches Risiko eingestuft werden dürfen nicht mehr durchgeführt werden. Für diesen Fall stellt Ihr Arzt ein Beschäftigungsverbot bis zur Geburt Ihres Babys aus.

Checkliste

Dokumente

Arbeitgeberleitfaden zum Mutterschutz

Diese Broschüre ist vorrangig für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber geschrieben. Sie informiert ausführlich über Rechte und Pflichten und enthält im Anhang das Mutterschutzgesetz und die einschlägigen Regelungen aus dem Fünften Sozialgesetzbuch (SGB V).

Dokument öffnen

Leitfaden zum Mutterschutz

Dokument öffnen

Hilfreiche Links

Logo vom Freistaat Sachsen

Mutterschutz

Werdende und stillende Mütter genießen besonderen Schutz und Rücksichtnahme am Arbeits-, Ausbildungs- und Studienplatz. Am 1. Januar 2018 tritt ein neues Mutterschutzgesetz in Kraft.

Zur Webseite

Anzeige